Quartiersentwicklung Paulusschule, Recklinghausen


STÄDTEBAULICHES KONZEPT

 Das Quartier Paulusschule befindet sich südwestlich des Stadtteilzentrums von Recklinghausen in unmittelbarer Nähe zum historischen Altstadtkern und des Stadtwalls.

Im Rahmen einer Quartiersentwicklung soll östlich der Kemnastraße, neben dem neuen Wohngebiet „Paulusanger“, ein urbanes Wohnquartier entstehen, dessen Schwerpunkt unter anderem auf der Revitalisierung des ehemaligen Schulgebäudes liegt.

 

Der Baublock wird im Nordwesten durch die Hertener Straße, im Nordosten und Osten durch die Kemnastraße und im Süden durch die Paulusstraße eingefasst. Bisher ist die nördliche Grundstücksgrenze an der Paulusstraße nicht städtebaulich geschlossen. Dies wird durch die drei neuen harmonierenden Gebäudekomplexe vollends erfüllt.


KONZEPT PAULUSSCHULE

 Die Paulusschule soll in altem Glanz erstrahlen und revitalisiert werden. Das historische Schulgebäude wird zu einem Hochschulgebäude umfunktioniert und bildet das Herzstück des Quartiers. Hierzu erhält das Gebäude einen zusätzlichen barrierefreien Eingangsbereich.

 

Die beiden nordöstlich gelegenen eingeschossigen Flügel der Paulusschule werden abgebrochen. Dort entstehen zwei drei-geschossige Giebelanbauten, die mit einer Respektfuge an die jetzigen Giebelwände angeschlossen werden.

Die neuen Giebelfronten werden den historischen Ansichten in neuer Interpretation nachempfunden. Vor der Paulusschule entsteht sowohl ein öffentlicher Platz mit einem repräsentativem Eingangsgebäude als auch die Zufahrt zu der neuen Tiefgarage, die sich unter allen Gebäudekomplexen wiederfindet.