Neubau eines Büro- und Akademiegebäudes

Im aufstrebenden Gewerbegebiet Europark Fichtenhain B im Süden Krefelds entstand in den Jahren 2017/2018 ein neuer Standort der Drägerwerk AG & Co. KGaA mit Hauptsitz in Lübeck. Auf Grund der stetig steigenden Mitarbeiterzahl und räumlicher Engpässe am ehemaligen Standort, wurde nach einer zeitgemäßen und zukunftsorientierten Alternative gesucht. In enger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn und der Projektsteuerung wurde auf dem 20.000 Quadratmetern großen Grundstück innerhalb von 11 Monaten der moderne, zukunftsorientierte Neubau mit einer Nutzfläche von insgesamt ca. 9.700,00 Quadratmetern realisiert.



 


Besonderes Augenmerk wurde auf die bauliche Umsetzung der unternehmenseigegen Corporate Identity gelegt, welche architektonisch einen klaren Wiedererkennungswert des Unternehmens schafft. Diese ist verankert in einem Corporate Architecture Manual, welches einheitliches Design, Effizienz und bewehrte Qualitäten sichert. Der Gebäudekomplex unterteilt sich in ein ca. 4.000,00 Quadratmeter großes Verwaltungsgebäude mit angrenzender Halle mit Werkstätten und Lagerflächen mit einer Nutzfläche von ca. 5.700,00 Quadratmetern.

 

 

Im Vordergrund des Areals steht das bereits von der Hauptstraße sichtbare dreigeschossige Bürogebäude, dass durch seine klare Formsprache und funktionale Lochfassade hervorsticht. Das Erdgeschoss lässt sich grob in drei Bereiche unterteilen. Neben dem Foyer gliedern sich Seminarräume der Akademie und ein großzügiges Bistro an. Die moderne Unternehmensphilosophie spiegelt sich in der Anordnung diverser Meet & Talk - Bereiche wider, welche sich über das gesamte Gebäude erstrecken und Kommunikation, Wissensaustauch sowie Interaktion der Mitarbeiter und Besucher fördern.

Anstelle personalisierter abgeschotteter Einzelbüros wurde über alle Etagen hinweg ein Open Space-Konzept entwickelt und umgesetzt. Somit ist es den Mitarbeitern und Teams zu jeder Zeit möglich, flexibel auf unterschiedliche Arbeitsprozesse zu reagieren. Jede Etage umfasst dabei durchschnittlich 60 Arbeitsplätze, die durch einheitliche Möblierungen zoniert werden. Besprechungs- und kleinere Skype Räume ergänzen das Gesamtbild. Ein eingestanzter Lichthof im Inneren des Verwaltungsgebäudes sorgt für eine optimale Tageslichtausleuchtung der Arbeitsplätze in den Obergeschossen sowie ein lichtdurchflutetes Erdgeschoss.

 

 

Über einen an der Ostfassade des Bürogebäudes gelegener Erschließungskern gelangt man in den zweiten Gebäudekomplex, die Halle. Durch den unternehmenstypischen Galeriegang, oberhalb der Lagerfläche, wird sowohl Kunden als auch Mitarbeitern ein Einblick über die Tätigkeiten in Lager und Werkstätten ermöglicht. Große Dachlichtbänder lassen auch hier bestmögliche Arbeitsbedingungen entstehen. Ebenso zeichnet sich dieser Gebäudeteil durch eine hohe Effektivität, auf Grund optimaler Anordnung der einzelnen Arbeitsbereiche, aus.